Meeresfrüchte, Sommerkomödie

Die erregende Wirkung von Meeresfrüchten ist ein altes Haushaltsgeheimnis das vielen bekannt ist. Wieviel da wirklich drin steckt, zeigt die franzzösische Sommerkomödie „Meeresfrüchte“ auf sehr schöne und witzige Art und Weise.

Es wäre alles theoretisch wunderbar. Ein idyllisches Haus genau am Meer, eine sehr ausgelassene Partystimmung und unglaublich viele maritime, exquisite Köstlichkeiten…. Es geht eben um Meeresfrüchte. Doch trotz diesem Vorraussetzungen: Eine wirklich entspannte Atmosphäre will zwischen Gilbert Mekli und der Mutter Beatrix (Valeria Bruni-Tedeschi) sowie ihrem sich in der Pubertät befindlichen Sohn Carly nicht entstehen. Es passieren so einige Dinge die dann doch durchaus zur Sorge anregen. Nicht das alltägliche… sondern dinge wie ob Charly eigentlich schwul ist. Seine sehr auffallende Freundschaft mit dem Teenie Martin lässt Vermutungen in diese Richtung entstehen.

Erotik und Lügen

Diese Familie, die nach vorne hin so sehr aufgebaut und künstlerisch wirkt, hat es nämlich faustdick hinter den Ohren. Die Mitgleider sind unsicher in ihrer sexuellen Orientierung und Verfühuren finden ständig statt… Ihre erotischen Bedürfnisse und ihre peinlichen Lügen sorgen für sehr viele Schwankungen in der Handlung und halten so die ganze Zeit auch eine hohe Spannung. Der Regisseur Olivier Ducastel hat zusammen mit Jacques Martineau eine  wunderbare Komödie mit vielen Situationen und das nicht lediglich durch trivialitäten geschaffen. Wenn unterschwellig ein großer Prozess abläuft, die die verhärteten alten und konservativen Einstellungen gegenüber der Sexuailität wach rütteln möchte.

Enstpannte Ironie führt an

Die Hetereosexuellen sind hier auch in dem konservativen Denken verschlungen und die Rolle der Eltern und Teenies wird dann schnell mal verwechseln. Wer hilft hier eigentlich wem weiter und wer lebt seine Fantasien immer weiter aus. Die Ironier dieser Geschichte ist hier also nicht zu übersehen und sorgt für eine tolle Unterhaltung. Sie beschäftigen sich mit dem Selbstbild der Rollen und das durchaus mit einem gewissen Erfolg. Das in Meeresfrüchte dargestelle Leben wirkt leicht und entspannt und mach ein positives Baauchgefühl.

Das sommerliche Klima lässt den einen oder anderen in diesem Film durchaus mal den Verstand verlieren und sehr eigenartige Entscheidungen treffen. Dieser Witz ist genial und bringt auch den letzten Zuschauer zum Lachen.

Bilder

Die im Film entstehenden Bilder sind sehr schön augenommen und fassen den Sommer sehr gut in die Kamera ein. Umso überraschender also wenn man erfährt, dass der Film mit einer Spiegelreflexkamera gedreht wurde. Dieser Test sollte zeigen, dass man auch mit so einer Kamera durchaus Kinofilme drehen kann, die eine tolle Qualität haben. Und wir sind uns sicher, dass kein Zuschauer einen Unterschied bemerken wird. Denn die Landschaften die hier auf szenerische Art dargestellt werden sind so idyllisch und atemberaubend, dass niemand sich beschweren könnte. Es ist ingesamt einfach ein tolles Schauspiel der Emotionen, dass jeden mitreißen wird. Man fühlt sich einfach leicht und entspannt nach dem Film. Nicht zuletzt dank der tollen Bilder.

Dieser Beitrag wurde in Aktuelles veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.